Normierung

LUXXprofile Werte erhalten ihre Aussagekraft durch das Bezugssystem

Von Svenja Klinkenberg, Mitglied im F&E-Team von LUXXprofile

Das LUXXprofile ist ein standardisierter Persönlichkeitstest. Dieser Satz findet sich in der Beschreibung des LUXXprofile. Aber was genau bedeutet „standardisiert“? Eine Standardisierung, oder auch Normierung, ist ein fester Bestandteil der wissenschaftlichen Testentwicklung und hat das Ziel, Einzeltestergebnisse vergleichbar zu machen. Dabei gilt: Ohne Normierung hat man „nur“ Zahlen – mit Normierung erhält man Aussagekraft.

Ein praktisches Beispiel: Nehmen wir an, man kann bei einem Motiv einen maximalen Wert von 50 erreichen und einen Minimalwert von 0. Erreicht ein Proband nun einen Wert von 30, ist zunächst nicht klar, ob das ein durchschnittlicher Wert ist oder der Wert bereits eine hohe Tendenz oder Ausprägung aufweist. Die Normierung setzt das Einzelergebnis in Bezug und ermöglicht so gültige Aussagen zur individuellen Ausprägung des Motivs.

Doch wie genau wird normiert? Zunächst wird eine Vergleichsstichprobe als Bezugsrahmen für die Einzelergebnisse erhoben. Die umfangreiche Normstichprobe umfasst für das LUXXprofile 1.001 Teilnehmer und wurde 2017 erhoben (zum Vergleich: die Normstichprobe des Reiss Profile umfasst 341 Teilnehmer aus dem Jahr 1998). Die Vergleichsstichprobe muss zudem repräsentativ sein. Für das LUXXprofile als onlinebasierter Test ist die gezogene Stichprobe in Bezug auf Alter, Bildung und Geschlecht repräsentativ für Internetnutzer in Deutschland.

Im Zuge der Normierung wird dann ermittelt, wie die Ergebnisse des Einzelnen und die der Bevölkerung in Relation stehen, konkret wie die Werte für eine Motivdimension in der Bevölkerung verteilt sind, wo der Mittelwert liegt und ab wann eine Person signifikant vom Durchschnitt abweicht. Dafür werden die „Rohwerte“ eines Tests in standardisierte Werte umgerechnet.

Auch gut zu wissen: Die Normierung des LUXXprofile erfolgte im April 2017 nach DIN 33430, ist also sowohl hochaktuell als auch zukunftsorientiert, denn eine nach DIN 33430 gezogene Stichprobe hat eine Gültigkeit von acht Jahren, bis eine erneute Stichprobe erhoben werden muss.

Fazit: Es ist für die persönlichkeitsdiagnostische Arbeit enorm wichtig, eine zeitgemäße und gültige Normierung zu haben. Beides ist beim LUXXprofile der Fall.

Die Durchführung einer Normierung ist ein wesentliches Gütekriterium einer Testentwicklung. Über weitere Gütekriterien wie beispielsweise die Reliabilität und die Validität, die ebenfalls Aufschluss über die wissenschaftliche Fundierung des LUXXprofile geben, haben wir ja bereits geschrieben.